Diesmal nehme ich euch mit auf eine Reise … auf Saibros Reise in Das Land hinter den Bergen. Er ist der Held meines zweiten Romans – auch wenn Saibro das sicherlich anders sehen würde.

Ich liebe Geschichten, in denen es einen Perspektivwechsel gibt. Meist hilft es mir, einen Sachverhalt in einem anderen Licht zu sehen. Wie zum Beispiel in Terry Pratchetts Scheibenwelt-Roman Einfach göttlich, in dem es eine Religion gibt, zu deren Glaubenssätzen es gehört, dass die Welt rund ist. An einem solchen Perspektivwechsel habe ich mich in Das Land hinter den Bergen auch versucht.

Auf meinem Rechner habe ich diverse Anfänge für das eine oder andere ungeschriebene Buch. Das heißt: Wenn ich eine Idee für eine Geschichte habe, setze ich mich hin und schreibe schon mal ein paar Kapitel auf. Die ersten Kapitel für Das Land hinter den Bergen entstanden, als ich damals in einer politischen Kommune im thüringischen Waltershausen lebte. Dort haben wir versucht, die Welt etwas anders zu leben; mit einer gemeinsamen Ökonomie und mehr Achtsamkeit füreinander. Saibros Heimatorts Hainrod vereint vieles, was wir in der Kommune zu leben versucht haben. Und auch wenn ich sicherlich einiges idealisiert habe, die Grundsätze von Hainrod und der mir bekannten politischen Kommunen sind weitestgehend die gleichen.

Die zweite zentrale Inspiration für Das Land hinter den Bergen war David Graebers Buch Schulden – die ersten 5000 Jahre. Dieses Sachbuch erzählt in eindrücklicher Weise die Geschichte der Schulden und zeigt damit auf, was sie in der Menschheitsgeschichte alles angerichtet haben.

An dieser Stelle ist es mir ein Her­zens­an­ge­le­gen­heit meiner Ehefreundin Natali zu danken. Ohne sie wäre dieses Buch nie und nimmer entstanden. Sie ist meine Muse, mein Mäzenin und schärfste Kritikerin. Danke, Natali.

Der Klappentext von Das Land hinter den Bergen:

Die freudige Spannung einer bevorstehenden Geburt liegt über Hainrod. Das Dorf steckt mitten in den Vorbereitungen zu dem jährlichen Treffen der umliegenden Gemeinschaften. Die Bewohner feiern zusammen und planen ihre neuen Vorhaben. In ihren Alltag tritt unvermittelt ein fremder Wanderer. Mit seinen Fragen und Vorstellungen weckt er das Interesse aber auch den Unmut mancher Dörfler. Seine Ankunft und sein weiteres Schicksal werden vor allem für den junge Vater Saibro zur persönlichen Herausforderung.

Matthias Zellmers Fantasy-Roman nimmt uns mit auf eine Reise zu Gesellschaften, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Ein überraschender Perspektivwechsel, der uns den Spiegel vorhält. »Das Land hinter den Bergen« liegt in einer anderen Welt und Zeit und ist uns dennoch sehr nah. Eine märchenhafte Utopie für Leserinnen und Leser jeden Alters.

Für Neugierige gibt es auch eine Leseprobe (1,9 MB).

Kaufen könnt ihr Das Land hinter den Bergen zum Beispiel als eBook bei Amazon (Kindle-eBook), bei eBook.de (ePub-eBook) sowie als Papierbuch bei Wittwer … oder wo ihr eure Bücher sonst so bestellt.

Erschienen ist das Buch bei TUBUK.digital – der Verlag für unabhängige Autoren der Open Publishing GmbH.